Wettkampf U10/12

 

 

 

Judo-Auftakt nach den Ferien

Nach dem Ende der Sommerpause läuft auch wieder der Turnierbetrieb in der Judowelt. Am Wochenende fand in Sulzbach-Rosenberg ein Ranglistenturnier der Kinder unter 10, bzw. unter 12 Jahren statt, an dem der SC Eschenbach mit fünf Aktiven beteiligt war.

Jaqueline Harrer als jüngste Eschenbacherin trat in der U10 an und erkämpfte sich einen zweiten Platz und damit eine Silbermedaille.

Ihre beiden Vereinskolleginnen Sabrina Schmid und Franziska Kühnl in der U12 eiferten diesem Vorbild nach. Während sich Sabrina Schmid eine Bronzemedaille holte, langte es für Franziska Kühnl trotz guter Wurfansätze leider nur für einen vierten Platz.

Bei den Buben unterlag Julian Schmid, amtierender Oberpfalzmeister in seiner Gewichtsklasse, einem Gegner und musste sich erstmals nur mit einer Silbermedaille begnügen. Aaron Harant, wie schon so oft in seiner Judo-Laufbahn, hatte die vollste und damit schwerste Liste mit durchwegs älteren Gegnern. Er erkämpfte sich einen vierten Platz.

 

Gürtelprüfung Dezember 2013

Gürtelprüfung zum Abschluss eines anstrengenden Trainingsjahres

Die letzte Trainingseinheit im Jahre 2013 bei der Judoabteilung des SC Eschenbach, sonst eher ein Zeitpunkt für Besinnliches und stille Vorfreude auf das Weihnachtsfest, verlangte 16 Judoka noch einmal alles ab. Sie stellten sich einer Gürtelprüfung um das neue Jahr mit neuen Gürteln als dem sichtbaren Beweis ihres Trainingsfleißes beginnen zu können.

Für sieben Judoka, die den 8. Kyu (weiß-gelb-Gurt) anstrebten, war dies die erste Prüfung dieser Art. Entsprechend groß war die Nervosität, als es galt, die im Training erlernten Techniken unter den kritischen Augen der Prüfer Karl Baumgärtner und Adolf Bindl zu demonstrieren.

Vanessa Heldmann meisterte diese Aufgabe in der Anfängergruppe als Beste, beeindruckte die Prüfer und fand beim abschließenden Resümee lobende Erwähnung.

Bei den Fortgeschrittenen überzeugte Michael Marr durch seine Leistungen. Er legte die Prüfung zum 6. Kyu, dem gelb-orange Gurt, ab. Hier war deutlich zu erkennen, dass die regelmäßige Teilnahme an den im Bezirk angebotenen Lehrgängen einen positiven Niederschlag fand.

In der Spitzengruppe mussten Alexander Gugel (Blaugurt) und Susanne Schubert (Grüngurt) ein recht anspruchsvolles Programm absolvieren, das eine Kata, also einen stilisierten Zweikampf, einschloss. Insbesondere für Susanne Schubert stellte diese Prüfung den Abschluss eines recht erfolgreichen Judo-Jahres dar. Die 13-jährige Gymnasiastin hatte an allen Bezirksturnieren teilgenommen, sich für die nordbayerische und bayerische Einzelmeisterschaft qualifiziert und steht nun in der Top-Ten-Rangliste des Bezirks auf Platz vier.

 

Turnier Erfahrung

Erste Erfahrung auf der Matte

Judoka des SC Eschenbach erstmals im Einsatz bei Bezirksturnieren. Bei einem Ranglistenturnier am Wochenende in Schwarzenfeld hatten die Eschenbacher Judoka Gelegenheit, das im Training Erlernte in der Praxis anzuwenden.

Unspektakulär verlief der erste Einsatz von Michael Marr und Pascal Heldmann in der U15, die in keiner Begegnung punkten konnten. Ihre Kameradin Diana Schmidt hingegen überraschte durch Kampfgeist und Biss. Sie war durch den Turnierbetrieb etwas überwältigt, besann sich aber rasch und lieferte ihrer ersten Gegnerin ein sehenswertes Ringen über die volle Kampfzeit. Sie verlor letztendlich nur wegen einer kleinen Strafe. Die zweite Begegnung ging im Festhalter verloren, aber auch nur deswegen, weil Diana die Erfahrung fehlte, aus diesem Festhalter durch ein taktisches Manöver zu entkommen. In ihrem dritten Kampf siegte sie vorzeitig mit voller Punktzahl durch einen wunderschönen Hüftwurf und kann sich zu recht über einen dritten Platz freuen.

SC Eschenbachs Veteranin Susanne Schubert hatte ebenfalls einen Einsatz in Schwarzenfeld. Routiniert und mit schönen Techniken besiegte sie alle ihre Gegnerinnen vorzeitig mit voller Punktzahl und erkämpfte sich damit die zweite Goldmedaille der Saison.

 Bei einem Turnier der unter Zehnjährigen in Sulzbach-Rosenberg eine Woche vorher verlor Jaqueline Harrer zwar alle ihre Kämpfe, konnte aber wertvolle Erfahrung gewinnen. Ein klein wenig besser lief es für ihren Vereinskollegen Aaron Harant. Von dem allgemeinen Trubel im Zusammenhang mit einem Turnier arg verunsichert, verlor er den Auftaktkampf durch Unaufmerksamkeit. Im zweiten Kampf zeigte er mehr Konzentration, erzielte eine kleine Wertung und rettete sie über die Zeit. Der Gegner im dritten Kampf war körperlich deutlich größer und stärker, so dass Aaron chancenlos war, sich aber doch über einen guten dritten Platz freuen kann.

Gürtelprufung 30. Januar 2013

Die Judo-Abteilung des SC Eschenbach begann das neue Trainingsjahr mit einer Gürtelprüfung am 30. 1. 2013. Zwei Judoka zwischen 12 und 32 Jahren stellten sich zum ersten Mal einer derartigen Prüfung, fünf Nachwuchssportler erstrebten den Gelbgurt, der die Lizenz zur Teilnahme an Wettkämpfen beinhaltet. Die übrigen Athleten erstrebten Kyu-Grade zwischen gelb-orange und blau.

Die beiden Prüfer Thomas Kraus und Rudi Pieleck aus Weiden verstanden es geschickt, gerade den jüngeren Judoka ihre Prüfungsangst zu nehmen. Alle Teilnehmer erhielten die Anweisung, zum Aufwärmen ihr Prüfungsprogramm zu wiederholen, nicht ahnend, dass dies bereits einen Großteil der eigentlichen Prüfung für die Anfänger darstellte. So konnten Würfe und das Bodenprogramm unverkrampft demonstriert werden und für sieben Teilnehmer war die Prüfung bestanden, ehe sie Zeit zur Nervosität hatten.

Bei den höheren Graden ließ sich das leider nicht durchführen – zu umfangreich war das Programm, das unter Anderem eine Kata enthielt, also eine Art choreographierten Wettkampf.

Alle Teilnehmer haben ihre Prüfung bestanden. Mit den Urkunden und neuen Gürteln verteilte Abteilungsleiterin Sandra Querfurth zu anstehenden Turnieren und Lehrgängen im Bezirk.

Erfolgreicher Auftakt

Am 13. Januar wurde die Wettkampfsaison 2013 in Wernberg mit dem ersten Ranglistenturnier für die Jugend U 15 eröffnet.Der SCE war mit Susanne Schubert vertreten. In drei Begegnungen gegen Aktive aus Kastl und Weiden ließ Susanne ihren Gegnern keine Chance. Alle Kämpfe wurden vorzeitig und ohne Gegenpunkt gewonnen. Susanne darf zu Recht stolz auf ihre Goldmedaille sein.